Tocotronic, 14. April 2010 / Capitol

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich Tocotronic in den letzten Jahren ein wenig links liegen gelassen habe. Natürlich kenne ich die Singles und natürlich habe ich fleißig die News auf visions.de gelesen. Für mich etwas unerwartet, war Tocotronic auch mit teilweise bemerkenswerten Interviews zuletzt in sämtlichen einschlägigen Musikmagazinen sehr prominent vertreten. Letztlich wünschte ich mir insgeheim jedoch einen Abend mit guter alter Musik aus den 1990er Jahren.

Zum Glück haben mich die Jungs von Tocotronic eines Besseren belehrt. Fast ausnahmslos neuere Stücke, die mich zwar vom Feiern abhielten, mich aber umso mehr zum Zuhören zwangen.

Und bei all den diskutierten und ach so komplizierten Texten von Dirk von Lotzow fehlt mir im Nachhinein der klare Verweis auf vier richtig gute Musiker – respektive vier Jungs, die richtig gute Musik machen. Ich erwarte in diesem Sommer also großes Gedränge vor den Bühnen von Tocotronic und eine stete Präsenz in den Top10-Liebhabercharts.